Mies wieder in Aachen – 100 Jahre Bauhaus

Als Höhepunkt zum Ende des Jubiläumsjahres hat der Verein „Mies van der Rohe-Haus Aachen“ einen Schlussspurt eingelegt. Nach dem Startschuss Mitte September 2019 haben die Ehrenamtlichen des Vereins ihr Ziel endlich erreicht:

Ein Haus für Mies van der Rohe.

Unterstützt durch den Eigentümer des ehemaligen Umspannwerkes, dem lokalen Energieversorger STAWAG, kann die lange leerstehende Immobilie an der Borngasse nun als Museum für den berühmten Sohn der Stadt am 17.12.2019 eröffnet werden.

Zahlreiche detaillierte Modelle in dem Museum, darunter als Beispiel ein Modell des berühmten „Barcelona Pavillon“, erklären anschaulich, wie Mies van der Rohe das Bauen bis in unsere Zeit hinein geprägt hat.

Zweifellos den Mittelpunkt der Ausstellung bilden die beiden einzigen originalen, aus dem Jahre 1929 stammenden Stücke des einzigartigen Glanzstückes Mies van der Rohes:

Ein Fragment einer Kreuzstütze und eine Travertinplatte, die als Einzel-Modul aus dem Dresdner Landtag ausgebaut wurde, vermitteln dem Besucher vor einem Rundhorizont weiterer Modelle eine gute Vorstellung von der architektonischen Besonderheit des Barcelona Pavillons.

Der 1. Vorstand des Vereins, Prof. Dr.-Ing. Rudolf Bertig, schwärmt davon, dass die beiden „Reliquien des Pavillons“ hier nun einen würdigen Platz finden und so die Genialität Mies van der Rohes vor Augen führen.

„Das Lebenswerk von Mies van der Rohe in unserem alten Umspannwerk zu würdigen, schien uns passend: So wie wir im Bereich der zukunftsorientierten Energieerzeugung war auch er mit seiner minimalistischen Architektur und mit seiner bis heute zeitlos gebliebenen Formensprache, wie z.B. für Möbel wie den Barcelona-Sessel, in seiner Zeit ein Vorreiter“ erläutert STAWAG-Vorstand Dr. Christian Becker seine Motivation, dem Verein die Immobilie nach Umbau zum Museum für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen.

„Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege“ hat neben der Ausstellung auch den barrierefreien Umbau des alten Umspannwerkes zum Museum gefördert.

Der Großteil der Ausstellung wurde durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Projekts „100 jahre bauhaus im westen“ finanziert.

Als Schirmherr und Aachener  freut sich Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, besonders über diesen für Aachen wichtigen Baustein.

Hinweis: Nach der offiziellen Eröffnung des Museums am 17. Dezember 2019 muss das Haus aus terminlichen Gründen bis zum 04.01.2020 geschlossen bleiben. Danach kann die momentane Ausstellung, später durch Wechselausstellungen ergänzt, innerhalb der kommenden 12 Monate wieder besucht werden.